Betriebsabsicherung

Für den eigenen Betrieb ist die Betriebsabsicherung sehr essenziell . Je nach Betrieb, ist daher eine individuelle Absicherung gefragt.

Gerade am Anfang der Gründung können Schäden existenzbedrohlich sein.

Betriebsabsicherung
Die Betriebsabsicherung sollte stets individuell abgesichert werden.

Für alle Tipps und Tricks rund um Versicherungs- und Finanzfragen rund um dein Unternehmen, kannst du dich ab sofort im Newsletter eintragen!

Betriebshaftpflichtversicherung

Die Betriebshaftpflicht sichert das Unternehmen bei Personen-, Sach– und Vermögensschäden gegen Dritte ab.
Eine private Haftpflichtversicherung für den Betrieb somit.

Bestimmte Berufe dürfen ohne die passende Vorlage der Betriebshaftpflicht nicht praktizieren. Im Baugewerbe wird beispielsweise eine Vorlage der Betriebshaftung für Personen, Sach und Vermögensschäden eingeholt, bevor ein Projekt vergeben wird.

Um bei Schäden gegen Dritte abgesichert zu sein, sollte jedes Unternehmen nach der Gründung eine Betriebshaftpflichtversicherung besitzen.

Bevor du dich also mit anderen Betriebsabsicherungen beschäftigst, solltest du dich um die passende Betriebshaftpflicht kümmern.

Formen der Absicherung

In erster Linie leistet die Betriebshaftpflicht für Personen-, Sach- und Vermögensschäden gegenüber Dritte.

Zusätzlich wehrt die Betriebshaftpflicht Schäden gegen Dritte ab, die unberechtigt sind. Hier agiert die Betriebsabsicherung als passive Rechtsschutzversicherung.

Anwalts-, Prozess-, Gutachter– oder Sachverständigenkosten werden hier ebenfalls übernommen, wenn ein Schaden abgewehrt werden sollte.

Unechte Vermögensschäden werden ebenfalls über die Betriebshaftpflicht reguliert. Bei unechten Vermögensschäden spricht man von Schäden, die durch einen Personen- oder Sachschaden das Vermögen eines Dritten schädigen.

Beispiel: Durch einen Personenschaden kann eine Person ihrer Tätigkeit nicht mehr nachkommen und hat dadurch Einbußen, weil die Termine nicht mehr stattfinden können.

Leistungseinschränkungen

Eigenschäden sind ausgeschlossen. Es sind nur Schäden gegen Dritte abgesichert.

Außerdem gibt es keine Leistungen bei vorsätzlichen Schäden. Ist einem Unternehmen beispielsweise bekannt, dass bestimmte Produkte keine Garantie mehr haben und das Unternehmen nutzt diese Produkte weiterhin, so wird es im Schadenfall keine Leistung über die Betriebsabsicherung geben.

Kosten

Die Kosten hängen von einigen Faktoren ab und sind daher sehr individuell.

  • Art des Betriebes
  • Art der Tätigkeit
  • Jahresumsatz
  • Anzahl der Mitarbeiter
  • Höhe der Versicherungssumme

Die Beiträge lassen sich reduzieren, indem man eine jährliche Zahlung wählt. Ebenfalls kann die Vertragslaufzeit verlängert werden oder die Selbstbeteiligung erhöht werden. Zusätzlich bieten viele Gesellschaften bei neuen Unternehmen einen Neugründer-Rabatt an.

Vermögensschadenhaftpflicht

Neben der Betriebshaftpflicht ist die Vermögensschadenshaftpflichtversicherung ebenfalls sehr wichtig. Mit der Vermögensschadenhaftpflicht sicherst du dein Unternehmen gegen finanzielle Schadenersatzforderungen ab.

Stellt der Kunde Schadenersatzansprüche aus Vermögensschäden an dein Unternehmen, prüft die Vermögensschadenhaftpflicht, ob die Forderungen berechtigt sind.
Beträge in sechsstelliger Höhe sind hier keine Seltenheit.

Bei unberechtigten Forderungen erhält man dann juristische Unterstützung. Die Verteidigung wird dann durch die Vermögensschadenhaftpflicht übernommen. Die Absicherung tritt hier ebenfalls als passive Rechtsschutzversicherung auf.

Die Absicherung durch eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung ist für alle Branchen und Berufe ratsam, in denen das Risiko besteht, dem Kunden und Partnern einen finanzieller Schaden zuzufügen. So ein Ansprach entsteht beispielsweise aus fehlerhaften oder verzögerten Leistungen.

Deshalb ist dieser Absicherung für IT-Dienstleister, Unternehmensberater, Wirtschaftprüfer, Anwälte, Notare, Ärzte, Ingenieure und Freelancer wichtig. Für bestimmte Berufsgruppen wie Finanzdienstleister oder Hausverwalter sogar gesetzlich vorgeschrieben.

Geschäftsinhaltsversicherung

Die Inventarversicherung greift bei Schäden, die an den Büroeinrichtungen oder Betriebseinrichtung entstehen. Ähnlich wie in der Hausratversicherung, leistet die Geschäftsinhaltsversicherung bei Feuer, Leitungswasser, Sturm & Hagel sowie Einbruchdiebstahl.

Die Geschäftsinhaltsversicherung deckt beispielsweise Schäden an Telefonen nach einem Blitzschlag ab. Die Inhaltsversicherung springt auch ein, wenn vergessen wurde, die Fenster zu schließen und ein nächtliches Gewitter einen erheblichen Schaden verursacht.

Teuer kann es werden, wenn es zum Einbruch kommt und Computer gestohlen werden und hochwertiges Mobiliar beschädigt wird. Im Falle eines Einbruchs bietet die Inhaltsversicherung Schutz und reguliert den entstandenen Schaden.

Onlineshop Betreiber oder Einzelhändler, sind mit einer Inventarversicherung für Gewerbe zusätzlich auch mit Ihren Waren abgesichert, die sich im Lager oder im Transporter befinden.

Firmenrechtsschutz

Die rechtliche Absicherung im Privat, Beruf, Verkehr und Immobilienbereich ist bei Gewerbetreibenden speziell abzusichern. Je nach Unternehmen, ist eine individuelle Absicherung notwendig. Zusätzlich zur Rechtsschutzversicherung ist die Cyber-Versicherung aktuell ein muss für jedes Unternehmen.

Cyber-Versicherung

Ein einziger Hacker-Angriff reicht, um den gesamten Geschäftsbetrieb einzustellen.

Durch den Verlust von sensiblen Daten entstehen dann hohe Schadensersatzansprüche.

Aktuell berichtet das Bundeskriminalamt von 100.514 Fällen aus 2019. Dabei handelt es sich nur um die gemeldet Fälle. Die Dunkelziffer ist viel höher, da viele Unternehmen ihre Vorgänge nicht offiziell melden.

Ein einziger Klick auf eine infizierte E-Mail kann dabei schon die Ursache sein. In der heutigen Zeit ist die Wahrscheinlichkeit von Hacker-Angriffen oder Datenklau sehr hoch. Die Cyber-Versicherung bietet ergänzend zum Rechtsschutztarif somit die ideale Lösung für Unternehmen.

Vorsorge

Ist das Thema Betriebsabsicherung erledigt, gilt es, die eigene Vorsorge in Angriff zu nehmen. Neben der betrieblichen Vorsorge durch Rücklagen oder Investitionen, sollte jeder Inhaber, Gesellschafter oder Geschäftsführer eine passende Anlagestrategie verfolgen.

So empfiehlt es sich, ein breites Anlageportfolio zu wählen. In diesem Anlageportfolio sollte die Rürup bzw. Basisrente auf keinen Fall fehlen. Mit der Rürup Rente können Besserverdiener und Selbstständige clever sparen und einen enormen Steuervorteil erhalten.

Diese Anlagestrategie in Kombination mit einer Fondsanlage schafft dann eine gute Basis für die anstehende Rente.

Fazit

Die Betriebsabsicherung ist eine sehr individuelle Thematik und wird oft unterschätzt. Es sollte eine jährliche Prüfung erfolgen. Grund dafür ist, dass die meisten Tarifen nach Jahresumsatz, Art des Betriebes und Anzahl der Mitarbeiter berechnet werden.

Immer mehr Arbeitgeber gewähren ihren Mitarbeitern eine Entgeltumwandlung als betriebliche Altersvorsorge oder bezuschussen die Kranken, Unfall oder Berufsunfähigkeit.

Um qualifizierte Mitarbeiter zu fördern und diese im Betrieb zu halten ergeben sich viele Möglichkeiten über die Betriebsabsicherung.
Vielen Unternehmen ist diese Möglichkeit nicht bekannt.

Zu allen weiteren Fragen kannst du uns gerne kontaktieren, ebenfalls empfehle ich dir, unseren Podcast “Unternehmer-DNA” zu abonnieren!
Hier erhältst du alle Einblicke rund um alle Unternehmerfragen.

Bewirb dich als Interviewgast für unseren Podcast und sprich zu rund 1800 Zuhörern.

Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Beantrage jetzt ein kostenloses Beratungsgespräch zu deinen Versicherungs- und Finanzfragen.